Wiesen und Felder

DIE
LANDWIRTSCHAFT

LANDWIRTSCHAFT IM ÜBERBLICK

Die gesamte landwirtschaftlich genutzte Fläche in Deutschland betrug in 2019 ca. 16,6 Mio. ha. Davon entfielen auf Ackerland 11,7 Mio. ha, auf Dauergrünland (Wiesen und Viehweiden) 4,7 Mio. ha und auf Dauerkulturen (Rebland, Gartenland, Obstanlagen, Baumschulen) 0,2 Mio. ha.

In Bezug auf die landwirtschaftlichen Betriebe wurden 2019 insgesamt 263.950 Betriebe mit einer Gesamtflächennutzung von 16,6 Mio. ha registriert. Für Ackerland entfallen dabei 197.650 Betriebe mit einem Flächenverbrauch von 11,7 Mio. ha. Weitere Informationen Struktur und Anbauformen der landwirtschaftlichen Betriebe findet sich unter Bodennutzung und pflanzliche Erzeugung - Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

In Deutschland hat sich die landwirtschaftliche Fläche in den vergangenen Jahren kontinuierlich reduziert. Gleichzeitig findet ein Anstieg des Flächenbedarfs für Siedlungs- und Verkehrsflächen statt. Die Bundesregierung hat sich deshalb im Rahmen der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie zum Ziel gesetzt, dass bis zum Jahr 2030 die Neuinanspruchnahme von Flächen für Siedlungs- und Verkehrsflächen sich auf unter 30 ha pro Tag verringert.

Rekultivierungsflächen - Chancen für eine nachhaltige Umsetzung des Agri4Power - Konzeptes

Bei der Rekultivierung handelt es sich um unterschiedliche Maßnahmen zur Wiederherstellung und oder Rückführung einer durch infolge wirtschaftlicher Aktivitäten geprägten Eingriffe des Menschen einer Landschaft, in einen nutzbaren Zustand u.a. als Kulturlandschaft, Land- und Forstwirtschaft und Naherholungsgebiet.

Die Rekultivierung von ehemaligen Braunkohle-Tagebauen nimmt einen langen Zeitraum in Anspruch. Die in der Rekultivierungsphase angebauten Ackerkulturen dienen dem Bodenaufschluss und – durch die Einarbeitung der aufwachsenden Biomasse – der Bodenmelioration durch Humusanreicherung. Durch fehlende Ernteerträge stehen den kostenträchtigen Rekultivierungsmaßnahmen keine Einnahmen gegenüber.

Bifaciale Solarmodule eröffnen potenziell eine wirtschaftlich interessante Perspektive für die Rekultivierung von ehemaligen Tagebauflächen, denn bereits in den sehr langen Bodenaufbauphasen können Solarpachterträge erzielt werden.

Doch es besteht derzeit lediglich eine schmaler Ausbaukorridor: Jährlich werden bundesweit im Durchschnitt nur 267 ha nach Abschluss der Rekultivierungsphase in die Landwirtschaftliche Nutzung übergeben.

Unter der Annahme, dass keine weiteren Flächen in Anspruch genommen werden und die derzeitige Flächenverteilung (Stand Jahr 2020) der Rekultivierungsfläche auf die Nutzungsarten (Forstwirtschaft mit 43 %, Landwirtschaft mit 28 %, Wasserflächen mit 19 % und sonstige Nutzung mit 10 % Flächenanteil) beibehalten wird, ergibt sich in den kommenden Jahren  ein weiteres Erschließungspotenzial für die Landwirtschaft. 

Abbildung: Anteile der Hauptkulturarten an der landwirtschaftlich genutzten Fläche in Deutschland in 2019.

Abbildung: Anteile der Hauptgruppen des Anbaus am Ackerland in Deutschland 2019.

Abbildung: Anstieg der Siedlungs- und Verkehrsfläche in Deutschland in den Jahren 2017-2019